Forex Trading Library
EUR
د.إ.‏ ٣٫٨٠
(-0.35%)
GBP
د.إ.‏ ٤٫٥٠
(-0.13%)
AUD
د.إ.‏ ٢٫٦٢
(-0.93%)
JPY
د.إ.‏ ٠٫٠٣
(-0.36%)
TRY
د.إ.‏ ٠٫٢٠
(+0.1%)
INR
د.إ.‏ ٠٫٠٥
(+0.43%)
SGD
د.إ.‏ ٢٫٦٩
(-0.25%)
MYR
د.إ.‏ ٠٫٨٣
(-0.22%)
JOD
د.إ.‏ ٥٫١٧
(+0.11%)
KWD
د.إ.‏ ١١٫٩٩
(-0.18%)
SAR
د.إ.‏ ٠٫٩٨
(-0.08%)
AED
QAR
د.إ.‏ ١٫٠١
(-0%)
OMR
د.إ.‏ ٩٫٥٥
(-0.12%)
EGP
د.إ.‏ ٠٫١٩
(+0.06%)

Technische Analyse für den 07.07.22

0 79

Beim SPX500  kündigt sich heute Morgen das Erholungsende schon an

Short-term bias:  vor Verkaufsignal

Major-Widerstand:   3.885,75 Punkte / 3.920-3.932 Punkte

Major-Unterstützung:   3.832,5 Punkte / 3.808,75 Punkte / 3.741,25 Punkte

 

Der SPX500 befindet sich nach wie vor in ein und derselben Seitwärtskonsolidierung. Trotz der zweiten Erholungswelle weist sie nach wie vor keinerlei bullishe Qualitäten auf. Nach den nächtlichen Highüberlappungen gibt es auf dem erhöhten Niveau bereits deutliche Schwächezeichen. Deshalb kann es mit einem Bruch des Aufwärtstrends bei zur Stunde 3.855 auch jederzeit zum maßgeblichen prozyklischen Verkaufsignal kommen. Ein zweites Korrekturtief unter dem nächtlichen ersten bei 3.832,5 bedeutet dann nur die Minimumerwartung. Die erste und einzige stärkere Unterstützung verläuft später bei 3.808,75. Darunter ist der Weg auch ganz leicht wieder auf nach ganz unten, also auf ein ganz neues Korrekturtief unter 3.741,25. – Solange der Aufwärtstrend am Vormittag noch hält, bleibt das Longsetup gerade mal noch intakt. Gekauft werden sollte aber besser nicht mehr. Auch wenn die nächsten Major-Widerstände andererseits erst bei 3.885,75 und dann vor allem am oberen Trendpullback bei 3.920-3.932 verlaufen. Ein interessantes Kaufsignal kann sich frühestens wieder ergeben, wenn sich später ein zweites Konsolidierungstief unter 3.832,5 nicht durchsetzt.

Beim GER40 stößt die Erholung zur Stunde an harte Grenzen

Short-term bias:  Antizyklische Shortchance

Major-Widerstand:   12.770-12.842 / 12.923/48 Punkte

Major-Unterstützung:   12.653/71 Punkte / 12.555-12.629 Punkte/ 12.367 Punkte

 

Der GER40 konnte sich nach dem neuen Jahrestief am Dienstag gut erholen. Heute Morgen stößt er am Aufwärtstrendkanal bei 12.770-12.842 zur Stunde aber an deutliche Grenzen. Diesen Kanal muss er erst einmal sicher knacken, wenn nach oben mehr gehen soll. Wenn dieser Ausbruch gelingt, wartet als nächstes Erholungsziel wieder die Widerstandszone bei 12.923/48. Das ist dann noch einmal einiges. – Der Aufwärtstrendkanal ermöglicht zur Stunde aber auch erste antizyklische Chancen auf der Shortseite. Erste prozyklische Verkaufsignale ergeben sich aber erst mit einem Rückfall unter die Vorgängerhochs bei 12.653/71 Punkten. Dort gibt es allerdings auch noch einmal antizyklische Chancen auf der Longseite. Das maßgebliche Verkaufsignal bringt sogar erst ein Bruch des Aufwärtstrends bei 12.55512.629. Das ist noch weit und daher erst einmal auch noch nicht in Sichtweite. Doch erst mit diesem Trendbruch sind später auch wieder neue Lows unter 12.367 und ein weiterer Test des Abwärtstrendkanals bei 12.405-12.382 aufgerufen.

 

EURUSD kann mit erstem Stabilisierungsversuch noch nicht überzeugen

Short-term bias:   weiter bearish

Major-Widerstand:  1,0220-1,0240 USD / 1,0276 USD / 1,0340/50 USD

Major-Unterstützung:  1,0188-1,0208 USD / 1,0162 USD

 

Der EURUSD hat am Dienstag nun endlich seine ganz neuen Lows erzielt. Nach dem Absturz ist er nun um erste Stabilisierung bemüht. Überzeugend gelingt ihm das allerdings noch nicht. Einer deutlicheren Erholung stellt sich zunächst mit Macht der kurzfristige Aufwärtstrendkanal bei 1,0220-1,0240 USD in den Weg. Nur wenn der Euro diesen Kanal knacken kann, wartet als nächstes Erholungsziel der einzige und daher sehr auffällige Major-Widerstand bei 1,0276 USD. Eine Pullbacktendenz bis zur großen horizontalen Ausbruchszone bei 1,0340/50 USD kündigt sich derzeit noch nicht an. – Für ein neues Verkaufsignal steht der kurzfristige Aufwärtstrend bei 1,0188-1,0208 USD. Danach sind auch ganz leicht wieder neue Lows unter 1,0162 USD möglich, ohne dass es irgendwelche weitere Unterstützungen gibt, die das Potential begrenzen könnten. Dennoch sollte bei 1,0162 USD auch auf ein False-Breakout und Reversal geachtet werden, um damit eine neue Erholungsbewegung einzuleiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.