Forex Trading Library
EUR
$1.07
(-0.57%)
GBP
$1.25
(+0.57%)
AUD
$0.71
(+0.56%)
JPY
$0.01
(-0.25%)
TRY
$0.06
(+1.73%)
INR
$0.01
(+0.04%)
SGD
$0.73
(-0.01%)
MYR
$0.23
(+0.06%)
JOD
$1.43
(-0.57%)
KWD
$3.31
(-0.57%)
SAR
$0.27
(-0.57%)
AED
$0.28
(-0.57%)
QAR
$0.28
(-0.57%)
OMR
$2.64
(-0.57%)
EGP
$0.06
(-0.57%)

Technische Analyse für den 19.04.22

0 61

Der SPX500 bleibt auch nach Ostern noch auf Richtungssuche

Short-term bias: richtungslos
Major-Widerstand: 4.406 Punkte / 4.415-4.422 Punkte / 4.455,75 Punkte
Major-Unterstützung: 4.375,5 Punkte / 4.373-4.382 Punkte / 4.355,5 Punkte

SPX

Der SPX500 ist schon seit Mitte letzter Woche auf Richtungssuche. Daran ändert sich auch heute zunächst noch nichts. Vor allem an der Oberseite wartet eine ganz massive Hürde am Pullback an den letzten Aufwärtstrend bei 4.415-4.422. Dieser Ausbruch gilt als sehr schwer und kann daher auch nicht antizipiert werden. Wenn der SPX500 das im Tagesverlauf aber schafft und Fahrt aufnimmt, dann geht auch schnell und leicht deutlich mehr nach oben. Die nächste Widerstandszone wartet dann erst an den letzten Erholungshochs bei 4.455,75 und 4.466,75. – An diesem schweren Trendpullback gibt es aber auch antizyklische Chancen auf der Shortseite. Prozyklische Verkaufsignale gibt es allerdings erst ein gutes Stück tiefer. Dafür stehen das vorletzte Low bei 4.375,5 und vor allem auch der neue Aufwärtstrend bei 4.373-4.382. Nach diesem doppelten Verkaufsignal sind dann auch wieder gute neue Lows unter 4.355,5 aufgerufen.

Beim GER40 stellt der nächste Ausbruch Schub in Aussicht

Short-term bias: Entscheidungsphase
Major-Widerstand: 14.198 Punkte / 14.340 Punkte / 14.367-14.407 Punkte
Major-Unterstützung: 14.080-14.120 Punkte / 14.042 Punkte / 14.839 Punkte

FDAX

Der GER40 startet nach Ostern formationstechnisch mit einem ansteigenden Dreieck. Diese Formation stellt nach dem Ausbruch richtigen Schub in Aussicht. Heute Morgen erscheinen die Ausbruchschancen aber noch so gleich verteilt, dass der Ausbruch am besten abgewartet werden sollte. Insbesondere der US-Markt möchte den Bullen heute Morgen aber noch keinen wirklichen Mut machen. – An der Unterseite gibt es zwei Signalthemen. Das erste Verkaufsignal entsteht mit dem Ausbruch unter die schräge Dreieckbegrenzung bei 14.080-14.120. Das zweite und endgültige Verkaufsignal bringt später ein Ausbruch unter das vorletzte Low aus der Vorwoche bei 14.042. Darunter stürzt die Bodenbildung der Vortage humorlos ab, und es sind dann wieder gute neue Lows unter 13.897 aufgerufen. Die nächste Major-Unterstützung verläuft bei 13.839. – Die obere Ausbruchslinie verläuft am Major-Widerstand bei 14.198. Darüber gibt es auffallend viel und leichtes Potential nach oben. Der nächste Major-Widerstand verläuft dann erst bei 14.340, der Aufwärtstrendkanal sogar erst bei 14.367 -14.407. Das sind die beiden prädestinierten Zielthemen. Nur zu einem bösartigen False-Breakout und Reversal bei 14.198 darf es später nicht kommen.

EURUSD bringt zu Stunde erst einmal gute Erholungssignale

Short-term bias: Erholung
Major-Widerstand: 1,0807 USD / 1,0807-1,0800 USD / 1,0835 USD
Major-Unterstützung: 1,0770 USD / 1,07575 USD / 1,0637 USD

EURUSD

Der EURUSD hat gestern den Ausbruch unter das bisherige Korrekturtief bei 1,0807 USD bekräftigt. Er bleibt damit übergeordnet trendfolgend bearish. Es spricht auch noch nichts gegen neue Lows unter dem vom Donnerstag bei 1,07575 USD. Die nächste Langfristunterstützung verläuft jetzt gar erst bei 1,0637 USD! Und weitere Unterstützungen gibt es erst einmal keine mehr. – Trotz allem bringt der Euro heute Morgen zur Stunde aber erst einmal ordentliche Erholungssignale. Nach dem False-Breakout am Vorgängertief bei 1,0770 und dem Bruch kurzfristigen Abwärtstrends wird damit intraday ein bullishes Setup hergestellt. Der nächste kleinere Widerstand verläuft zwar schon bei 1,07884 USD. Doch die nächsten oberen Majorthemen verlaufen erst erneut bei 1,0807 USD und am flachen Abwärtstrend bei 1,0807-1,0800 USD. Nach den aktuellen Kaufsignalen ist auch gegen eine Erholung bis dorthin nichts einzuwenden. Richtig bedeutende Kaufsignale entstehen allerdings erst darüber, dann mit dem neuen Ziel am Widerstand bei 1,0835 USD. – Ein neues Verkaufsignal entsteht jetzt, wenn der Euro wieder unter das gestrige vorletzte Low bei 1,0770 USD weggeht. Dann sind auch wieder gute neue Lows unter 1,07575 USD aufgerufen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.