Technische Analyse für den 10.12.2020

0 25

Beim SPX500 weist der Ausbruch aus der horizontalen Range die nächste Richtung

Short-term bias:  Ausbruch abwarten

Major-Widerstand:    3.677 Punkte / 3.675-3.678 Punkte / 3.705 Punkte

Major-Unterstützung:   3.664,25 Punkte / 3.642,25 Punkte

Nach der scharfen Korrekturwelle vom Vortag geht es beim SPX500 heute als erstes wieder um den Ausbruch aus einer horizontalen Trading-Range. Sobald er die Unterstützung bei 3.664,25 nicht mehr halten kann und nach unten weggeht, ruft als nächste sehr anziehend die Major-Unterstützung bei 3.642,25. Mehr als diese Basis der letzten Aufwärtsverflachung drängt sich jedoch nicht auf. Dort warten daher auch schon antizyklisch wieder gute neue Chancen auf der Longseite. – In ein Longsetup kann der S&P500 heute aber auch schon frühzeitig wieder wechseln, wenn es ihm gelingt, über den flachen Aufwärtstrend bei 3.675-3.678 und vor allem auch über den historischen Major-Widerstand bei 3.677 zurückzukehren. Bis zum vorletzten Hoch bei 3.705 gibt es danach keinen einzigen Widerstand mehr. Wenn ein neues Longsetup also erst einmal greift, kann es auch wieder richtig schnell nach oben gehen. Nur darf der SPX500 im Anschluss dann nicht mehr erneut unter das zurückeroberte Doppelthema zurückfallen, da sonst das Setup wieder wechselt.

GER30 wartet auf richtungsweisenden Ausbruch aus Seitwärtsrange

Short-term bias:  Ausbruch abwarten

Major-Widerstand:     13.346 Punkte / 13.457 Punkte

Major-Unterstützung:   13.292,5 Punkte / 13.257-13.277 Punkte / 13.154 Punkte

 

Beim GER30 bleibt das Setup trotz des scharfen oberen Reversals vom Mittwoch heute immer noch bullish. Um das zu bewahren, muss die Major-Unterstützung bei 13.292,5 gehalten unbedingt werden. Dort ergeben sich erste antizyklische Chancen auf der Longseite. Das prozyklische Kaufsignal erfolgt mit einem Ausbruch über das vorletzte Hoch bei 13.346 Punkten. Danach ist der Weg nach oben wieder ganz leicht und widerstandslos auf, auch auf ganz neue Highs über dem gestrigen bei 13.457. Erst dann und dort können nach einem oberen False-Breakout und Reversal auch wieder Chancen auf der Shortseite gesucht werden. – Nach einem Ausbruch über 13.346 darf der GER30 später nicht mehr darunter zurückfallen, sonst geht er ebenfalls short. –  Unter 13.292,5 wird es bereits kritisch. Das zweite und bestätigende Verkaufsignal bringt dann der Aufwärtstrend bei 13.257-13.277. Nächstes Ziel ist im Anschluss die Major-Unterstützung bei 13.154 Punkten.

EURUSD jetzt vor einer letzten schweren Hürde vor einem neuen Gipfelsturm

Short-term bias:   bullish

Major-Widerstand:   1,2100-1,2115 USD / 1,2141-1,2136 USD / 1,21776 USD

Major-Unterstützung:  1,20786 USD 1,20591 USD / 1,2050-1,2045 USD

 

Beim EURUSD sollten wir weiterhin grundsätzlich davon ausgehen, dass wir es übergeordnet mit einer trendbestätigend bullishen Konsolidierung zu tun haben, die nach ihrem Abschluss auch wieder ganz neue Highs zum Ziel hat. Nach dem gestrigen Test des Konsolidierungskanals erfolgten mit der Rückeroberung des Vorgängertiefs und dem Bruch des ganz kurzfristigen Abwärtstrends bereits die ersten Kaufsignale. Ein großes Problem bleibt dennoch das schwere Pullback an den Aufwärtstrend seit dem 23.11. bei 1,2100-1,2115. Das ist also noch einmal ein ganz wichtiges Signalthema. Darüber ist der Weg dann aber ganz leicht auf bis zum Abwärtstrend bei 1,2141-1,2136 und im nächsten Schritt dann auch wieder auf ganz neue Highs über 1,21776. – Geht der Euro aber erst noch einmal unter das vorletzte Low bei 1,20786 weg, geraten zunächst auch noch einmal neue Lows in Reichweite. Am Konsolidierungskanal bei 1,2050-1,2045 ergeben sich dann jedoch sehr gute antizyklische Chancen auf der Longseite, ebenso nach einem False-Breakout und Reversal am Low bei 1,20591.

START TRADING

or practice on DEMO ACCOUNT

Trading CFDs Involves high risk of loss

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.