Technische Analyse für den 29.09.2020

0 5

Beim SPX500 nach der Superrallye jetzt eine Konsolidierung wahrscheinlich

Short-term bias:  übergeordnet weiter bullish

Major-Widerstand:   3.363/3.365,25 Punkte / 3.414/3.419,5 Punkte

Major-Unterstützung:   3.319,5 Punkte / 3.283,5 Punkte

Nach der gestrigen Superrallye dürfte es heute nur eine Frage der Zeit sein, bis der SPX500 in eine Konsolidierungsphase eintritt. Das verspicht daher nicht der spannendste Handelstag zu werden heute. Doch Vorsicht! Zu einem ausgewachsenen Shortmarkt wird der SPX500 derweil auch nicht werden. Jegliche schwächere Kurse werden vielmehr auch bald wieder Kaufkurse sein. Darauf sollte das Hauptaugenmerk liegen! – Bei 3.363 und 3-365,25 gibt es aktuelle wieder eine erste kleine Widerstandszone, die via False-Breakout aber durchaus geeignet erscheint, die Rallye in eine Pause zu zwingen. Das Ziel über den Tag hinaus bleibt jetzt aber erst die nächste Zone bei 3.414 und 3.419,5 Punkten. Ein kleines Verkaufsignal entsteht heute mit dem Bruch des verflachten Aufwärtstrends bei um 8:00 Uhr 3.350. Geeignete Zielpunkte sind nach unten mangels Unterstützungen schwer auszumachen. Am deutlichsten fällt die Unterstützung bei 3.319,5 auf.

GER30 am Morgen mit ersten Konsolidierungssignalen

Short-term bias:  Konsolidierung

Major-Widerstand:    12.930,5 Punkte

Major-Unterstützung:   12.760 / 12.784,5 / 12.809,5 Punkte

Beim GER30 ging die gestrige Rallye zunächst in eine Verflachung über. Heute Morgen gibt es nun nach dem Bruch des verflachten Aufwärtstrends und der Überlappung des Vorgängerhochs ganz aktuell auch erste Verkaufsignale. Damit kündigt sich eine Konsolidierungsphase an, aber kein betont schwacher Tag. Denn das Abwärtspotential ist erst einmal überschaubar begrenzt. Schon an der Basis der Aufwärtsverflachung bei 12.784,5 gibt es eine starke Zielunterstützung. Und die historischen Unterstützungen bei 12.809,5 und 12.760 ergänzen diesen Bereich sogar zu einer ganzen Zone. Bereits dort sollten sich daher wieder gute antizyklische Chancen auf der Longseite ergeben. – Auf der anderen Seite muss insbesondere heute aber auch damit gerechnet werden, dass sich neue Highs über 12.930,5 nicht mehr so leicht und schnell durchsetzen werden, sondern via False-Breakout zu einer weiteren Konsolidierungsschleife führen.

EURUSD nach Bodenbildung mit zunehmenden Erholungschancen

Short-term bias:  Bodenbildung

Major-Widerstand:   1,1680 USD / 1,1753 USD / 1,1775 USD

Major-Unterstützung:     1,16426 USD  / 1,16266 USD / 1,1604-1,1598 USD

Nach den inzwischen mehrfachen und erfolgreichen Test des großen Abwärtstrendkanals bei heute 1,1604-1,1598 USD sollte es beim Währungspaar EURUSD nun eine Erholung geben, und zwar eine stärkere als bisher. Signaltechnisch muss der Euro dazu über den markanten und ebenfalls schon mehrfach getesteten Widertand bei 1,1680 ausbrechen. Dann geht mehr! Das nächste Etappenziel verläuft am Widerstand bei 1,1719, die nächste Majorzone erst bei 1,1753 und 1,1775 USD. – Der Druck auf den Widerstand bei 1,1680 ist bereits auffällig und unnachgiebig. Nach dem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends ist dieses Verkaufsignal zwar handelbar aber dennoch auch mit Vorsicht zu genießen. Wird es nicht zügig angemessen umgesetzt, kündigt sich damit der obere Ausbruch an. An den Unterstützungen bei 1,16426 oder 1,16266 könnten sich noch einmal eine antizyklische Longchance ergeben.

START TRADING

or practice on DEMO ACCOUNT

Trading CFDs Involves high risk of loss

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.