Wöchentlicher Ausblick auf die europäischen Märkte

0 18

Rückblick auf die vergangene Woche

In der abgelaufenen Börsenwoche stand die US Wahl klar im Fokus. Zu Beginn der Woche hatten sich die Börsen offensichtlich auf Joe Biden als Sieger festgelegt – diese Erwartung scheint nun eingetreten zu sein. Von einer Präsidentschaft Bidens erhoffen sich die Finanzmärkte großzügige fiskalpolitische Stimuli. Allerdings könnte der US-Senat nach derzeitigem Stand weiterhin republikanisch dominiert bleiben.

Vereinigte Staaten mit möglicher Gridlock Situation

Bei einem sogenannten Gridlock müssten sich die beiden Parteien untereinander einigen – angesichts der Spaltung im Land ein schwieriges Unterfangen. Eigentlich war ein Gridlock aus Sicht der Börsen als schlechteste Option gehandelt worden. Dass genau diese Szenario nun eintritt, schien die Märkte im weiteren Wochenverlauf jedoch nicht zu stören. Von Biden erhoffen sich Börsianer mehr Interesse an Europa – bis hin zu einer Neuauflage europäisch-amerikanischer Freihandelsabkommen.

Positive Reaktionen an den Märkten

Der DAX reagierte mit einem leichten Plus. Er war bei 11.602 Punkten in die Woche gestartet. Zum Wochenschluss notierte der Leitindex bei 12.480 Punkten.

Ähnlich positiv entwickelte sich der S&P500. Der breite US Index startete bei 3296 Punkten in die Woche, um am Freitagabend mit 3509,5 Punkten aus dem Handel zu gehen.

Auch der Dow Jones konnte ein kräftiges Plus zum Wochenschluss verbuchen. Nach 12.691 Punkten zum Wochenauftakt notierte der altehrwürdige Index am Freitag bei 28.322 Punkten.

Stark aufwärts ging es auch bei Nasdaq 100. Der US Technologieindex war mit 11.167 Punkten in die abgelaufene Handelswoche gestartet. Zum Wochenschluss notierte das Technologiebarometer bei 12.089 Punkten. Dabei gehen Experten davon aus, dass eine Gridlock Situation in der amerikanischen Politik zu mehr Regulierung zulasten der Big Techs führen könnte.

Ausblick auf die kommende Woche

Die US Wahl dürfte entschieden sein – davon gehen jedenfalls die meisten Beobachter aus, obgleich Donald Trump in mehreren Bundesstaaten Klagen und Nachzählungen auf den Weg zu bringen plant. Möglicherweise ergeben sich noch letzte neue Erkenntnisse bei der Senatswahl. Diese könnten sich durchaus auf die Aktienmärkte auswirken.

US Wahlen dominantes Thema

Ansonsten stehen in der neuen Börsenwoche nur relativ wenige wichtige Konjunkturdaten an. Interessant wird das US Verbrauchervertrauen von Reuters und der Uni Michigan am Freitag. Hier dürften die Märkte gebannt abwarten, wie sich die US Wahl auf die Verbraucherstimmung ausgewirkt hat.

Weiterhin spannend bleibt es beim EUR/USD. Das Währungspaar notiert seit einigen Monaten in einer Handelsspanne von 1,16-1,20. Zum Wochenschluss notierte der Markt im oberen Bereich der Spanne bei 1,1873 Punkten. Ein Ausbruch könnte eine deutliche Kursbewegung nach sich ziehen – in welche Richtung dieser Ausbruch erfolgt, ist jedoch noch offen.

Türkische Lira weiterhin im freien Fall

Auch bei der Türkischen Lira könnten  in der neuen Woche größere Kursbewegungen anstehen. Die türkische Währung fiel erstmals in ihrer Historie unter die Marke von 10,0 TRY pro Euro. Fraglich ist, inwieweit die Kursbewegungen der vergangenen Monate bereits durch Spekulationen befeuert wurden. Spekulative Engagements erhöhen Potenzial einer Gegenbewegung. Ansonsten scheint die Türkische Lira weiterhin im freien Fall.

START TRADING

or practice on DEMO ACCOUNT

Trading CFDs Involves high risk of loss

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.