Wöchentlicher Ausblick auf die europäischen Märkte

0 15

Corona hält die Welt weiterhin in Atem und angesichts steigender Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern, kann noch immer nicht von einer Erholung gesprochen werden. Vielmehr sieht es so aus, als könnte sich die gute Stimmung an den Märkten langsam wandeln. Auch wenn aus den USA viele bullische Zahlen veröffentlicht werden, sind die europäischen Anleger wohl deutlich skeptischer.

Rückblick auf die vergangene Woche

Alles in allem scheint die Weltwirtschaft trotz dem Krisenjahr 2020 weiterhin auf Kurs. Manchen Analysten zufolge ist es jedoch nur eine Frage der Zeit, bevor ein unweigerlicher Kurssturz kommen wird. Und je länger es dauert, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit. Erste Anzeichen bekam der DAX bereits in der vergangenen Woche zu spüren.

EMI Ergebnisse für August veröffentlicht

Der europäische Einkaufsmanager Bericht für August lässt wenig Hoffnung für positive Signale aus der europäischen Union. Der Einkaufsmanagerindex der Industrie in der Euro-Zone fiel im August um weitere 3,3 Punkte im Vergleich zum Monat Juli und steht damit bei mäßigen 51,6 Punkten. Das einzige, was den DAX in dieser Woche noch vor dem Absturz bewahrt, ist ein kleiner Hoffnungsschimmer aus den USA. Am Freitag schloss der größte deutsche Aktienindex auf einem Stand von 12.764,8 EUR.

US Wirtschaft stärkt auch hierzulande

Schützenhilfe erhält der DAX in der vergangenen Woche aus den USA. Nach optimistischen Ergebnissen bei der Veröffentlichung der PMI-Daten konnten sowohl der Nasdaq 100 als auch der Dow Jones Boden gut machen. Das liegt nicht zuletzt an den starken Technologie Werten, allen voran Apple, Google und Tesla. Unterm Strich geht es der amerikanischen Wirtschaft überraschend gut. Das sorgt auch beim S&P 500 für positive Werte und einen Schlussstand von 3.397,7 USD am vergangenen Freitag.

Ausblick auf die kommende Woche

Falls weitere, großflächige Lockdown Maßnahmen beschlossen würde, könnte das die Wirtschaft für das restliche Jahr in die Stagnation treiben. Eine Entspannung wäre dringend nötig, um lokale Engpässe in verschiedenen Branchen wie dem Tourismus oder dem Gastgewerbe zu vermeiden. Sollte die Lage weiterhin so angespannt bleiben, ist ein Sterben vieler Betriebe in der zweiten Jahreshälfte wohl kaum noch zu vermeiden.

Wirecard Skandal endlich vorbei?

Seit dieser Woche ist das insolvente Unternehmen Wirecard nicht mehr gelistet und damit endgültig vom Markt verschwunden. Ob damit auch die schlechte Stimmung vorbei ist, und Anleger wieder mehr Vertrauen in deutsche Firmen gewinnen bleibt aber noch unklar. Bei manchen Investoren bleibt sicher noch ein schaler Geschmack im Mund. Auch wenn Wirecard nicht mehr an der Börse gehandelt wird, werden uns die Nachrichten rund um die Abwicklung wohl noch eine Weile beschäftigen.

Kursausblick EUR/USD

Nach der langen Rally ist endlich die erwartete Stagnation eingetreten. Verschiedene deutsche Unternehmen verloren deutlich in den letzten Tagen und es steht zu erwarten, dass es sich in dieser Woche ähnlich fortsetzen könnte. Dabei hilft auch nicht, dass andere Richtwerte wie Öl oder Gold auch leicht einbrachen. Unter diesem Gesichtspunkt war der Endstand von 1.17929 USD bei Börsenschluss noch recht milde.

Es könnte aber sein, dass der Wert an diesem Montagmorgen deutlich absackt. Anleger sollten auf jeden Fall die Augen offen halten und nötigenfalls schnell reagieren. Alles in allem herrscht große Unsicherheit und das, obwohl der große Crash auszubleiben scheint.

START TRADING

or practice on DEMO ACCOUNT

Trading CFDs Involves high risk of loss

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.