Wöchentlicher Ausblick auf die europäischen Märkte

0 42

Rückblick auf die vergangene Woche

Noch Ende der vergangenen Woche war der DAX auf Talfahrt. Ganz 4 Prozent verlor der größte deutsche Index bis zum Börsenschluss am Freitag und fiel damit auf einen Stand von 12.313 Punkten. Dank positiver Signale startet der DAX am heutigen Montag jedoch wieder mit einem leichten Plus von etwa 0,05 Prozent und tänzelt gerade auf 12.382,660.

dax

Die positive Stimmung liegt vor allem an den Operationen auf den internationalen Märkten. Die Lage hierzulande ist jedenfalls nicht dafür verantwortlich. Hochtief hat in seinen Quartalszahlen wie erwartet eher mäßig abgeschnitten und auch ansonsten ist momentan nicht viel geboten. Was man in nächster Zeit im Auge behalten sollte ist die Übernahme des amerikanischen Krebsspezialisten Varian durch Siemens Healthineers. Das Unternehmen wechselt den Besitzer für einen Betrag von 16,4 Milliarden Dollar und wird damit zur größten Übernahme in der Geschichte von Siemens.

Hoffnungsschimmer in der Tech-Branche in den USA

In den USA grassieren weiterhin die Covid-19 Viren, was weiterhin für verhaltene Märkte sorgen. Trotzdem konnten sich in der vergangenen Woche einige Gewinner absetzen und die stammen größtenteils aus der Hochtechnologie. Vor allem Apple hat sehr gute Zahlen veröffentlicht, was sich letztendlich positiv auf den gesamten Markt auswirkt. Mit einer Zunahme von 10,5 Prozent schloss der Wert bei 425,04 Dollar. Auch Facebook gehört zu den Gewinnern und stieg bis zum Freitag um 8 Prozent. Der S&P 500 fiel zwar im Verlauf der Woche um 1,7 Prozent und steht damit aktuell bei 3.271,11 Punkten. Eine kurzfristige Stabilisierung der amerikanischen Wirtschaft scheint trotz der anhaltenden Covid-19 Krise aber nicht mehr unmöglich.

spx500

Es lauern jedoch weitere Hürden, bevor internationale Anleger wieder Vertraen gewinnen werden. Noch stehen die Corona Hilfen des Staates aus, die für viel Diskussionsstoff sorgen. Die Ratingagentur Fitch bestätigte zwar am Freitagabend das Top-Rating “AAA”, änderte der Kreditstatus des Landes aber von “stabil” zu “negativ”.

Starke Signale aus China

China ist währenddessen weiter auf dem Weg das Krisenjahr in einen echten Erfolg zu verwandeln. Gemäß den vorliegenden Daten erwirtschaftet die chinesische Wirtschaft derzeit ihren größten Zuwachs seit 2011. Während der Export weiterhin schwächelt, sei die gute Konjunktur vor allem auf die gewachsene Nachfrage im Inland zurückzuführen. Dies führt am heutigen Montag zu einem frühen Zuwachs des Nikkei um 2,2 Prozent.

Ausblick auf die kommende Woche

Wer in dieser Woche mit am Ball bleiben möchte sollte heute auf jeden Fall die Konjunkturdaten aus Europa und den USA im Auge behalten. Die PMI-Einkaufsmanagerdaten für den vergangenen Monat werden in Kürze erwartet und könnten weiteren Aufschluss auf aktuelle Anlagen geben. Interessant wird auch, wie Trumps Ankündigung das Soziale Netzwerk Tiktok zu verbieten ausfallen wird. Allerdings hatte Tiktok bereits angekündigt im Fall der Fälle alle amerikanischen Anteile an Microsoft zu verkaufen. Die Unberechenbarkeit des amerikanischen Präsidenten könnte aber auch in dieser Woche für weitere Unruhe sorgen. Keine gute Zeit für wirksame Langzeitinvestitionen.

Kursausblick EUR/USD

Der Euro startet den Montag bei 1,1778 Dollar schwächelt 2 Stunden nach Börsenbeginn schon wieder etwas und steht aktuell bei 1,176. Letzte Woche war der Wert jedoch auf über 1,19 Dollar gestiegen, bevor er nach schwachen BIP-Daten aus der EU wieder zu fallen begann. Und dort könnte die Reise auch langfristig hingehen, die positive Tendenz ist unverkennbar. Auch wenn Europa wenig Einfluss auf seine eigene Situation zu haben scheint, wirkt seine Vielseitigkeit im internationalen Vergleich offensichtlich stabilisierend. Und wer in der Krise stabil bleibt, wird automatisch zum Gewinner, das beweist China ja gerade auch sehr eindrucksvoll.

eurusd

 

START TRADING

or practice on DEMO ACCOUNT

Trading CFDs Involves high risk of loss

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.